Berichte von 06/2013

Auf Wiedersehen Wuhan!

30Juni2013

So, die Sachen sind gepackt oder schon per Post auf dem Weg nach D-Land, morgen oder übermorgen beginnt dann die große Reise.

Wir wollen Richtung Yichang, per Schiff durch die drei Schluchten und uns dann in Sichuan und den südlichen Provinzen alles ansehen. Hoffentlich treffen wir viele Pandas ^.^ erkunden mit geliehenen Fahrrädern Karstlandschaften und Reisterrassen und bestaunen Wasserfälle, Schluchten und alte Städte.

Durchgeplant ist nichts, aber wir sind nicht aus der Welt und versuchen weiterhin Bilder und Geschichten hier einzustellen.

Unsere Prüfungen liegen hinter uns, hier noch Bilder von unseren Lehrern mit Kommilitonen. Ich fand sehr positiv, dass wir durchweg sympathische, junge Muttersprachlerinnen als Lehrer hatten, besonders Scarlett unsere Base Chinese Lehrerin auf dem Einzelbild stand uns immer mit Rat zur Seite.

Scarlett, unsere Base Chinese - Lehrerin

Auf dem vorletzten Bild unsere Speaking Lehrerin, auf dem letzten unsere Reading/Writing Expertin. Unsere Kommilitonen waren buntgemischt aus Kolumbien, Afrika, arabischen Ländern, Korea, es waren bei Bildaufnahme bei weitem nicht alle da.

Wir müssen dann aber mal los, einmal Winken für alle, zai jian!

 

Zu Hülf!

28Juni2013

Eine Szene aus unserem Alltag, die wir schon länger mal zeigen wollten:


Die Programmauswahl unserer Waschmaschine auf dem Balkon. Mami, wo ist denn der Feinwaschgang? Meine Klamotten zerschleißen so! Als Tipp: eine Temperatureinstellung gibt es nicht, kalt reicht für alles. Immer wieder möchte ich unsere xǐyījī aus Liebe umarmen, beispielsweise wenn sie mal wieder die Wäsche umrühren möchte, ohne dass das Wasser schon in der Trommel ist...

Das Drachenbootfest

12Juni2013

Chinesisches Neujahr, Mondkuchenfest, Qingming - das Totenfest ... Ist irgendein chinesisches Fest nun eigentlich nicht so wichtig oder groß oder bunt? 

Vor kurzem konnten wir noch eine weitere Feierlichkeit erleben: Das Drachenbootfest zu Ehren des antiken Dichter Qu Yuan fiel dieses Jahr auf den 12. Juni. Er war wohl nicht nur innovativ beim Schreiben, sondern auch so beliebt, dass als er sich über ein erlittenes Unrecht in einen Fluß stürzte und alle, die das sahen, mit Drachenbooten ausfuhren in der Hoffnung ihn retten zu können. So warf man auch allerlei Reisbällchen in den Fluß, damit die Fische nicht am Dichter, sondern an diesen knabbern mögen.

Zongzi - in Bambusblätter eingewickelte gefüllte Reisbällchenwie Mondkuchen, also gerne mit Bohnenpaste gefüllt  

Zwar soll dieses Fest vorallem in Südchina gefeiert werden, doch auch hier konnte man schon Tagen vorher Veränderungen im Straßenbild bemerken. Allgegenwärtig werden auf den Straßen eben jene erähnten Zongzi (linkes Bild), gefüllte Reisbällchen eingewickelt in Bambusblättern, In den Supermärkten werden für jeden kleine Küchlein frisch geformt (schmecken nach süßem Mürbeteig) aber auch andere Snacks wie schleimige Kuchen gibt's häufig. In den Häuern riecht es plötzlich wunderbar nach Blumen, denn es gehört wohl dazu, dass man sich getrocknete, duftende Sträucher als Ausdrucks des Nicht Vergessens mit nach Hause bringt. 

Es gab auch wieder ein paar Tage frei, die wir allerdings dafür nutzen mussten zu lernen für den näherrückenden HSK-Test... Nur zur Pause mal haben wir einen Abstecher zum Changchun-Tempel hier in Wuhan gemacht. Das Interessante hieran ist, dass dieser nicht nur rege in Benutzung, sondern auch erst kürzlich durch neue Tempelgebäude erweitert worden ist.

An die Tempelanlage angeschlossen lädt ein Restaurant zum Genuss von raffiniert aussehenden, dennoch vegetarischen Pseudo-Fleisch-Kreationen ein. Naja, leider sollte wohl aber auch der Geschmack imitiert werden...