大熊猫 - die große Bergkatze

16Juli2013

Das bekannteste und beliebteste Tier Chinas ist wohl gemeinhin der daxiongmao - der große Panda. Weil die schwarzweißen, fast nur bambusfutternden Fellknäule aber auch stets vom Aussterben bedroht sind, hat man sich ihrer angenommen und in Chengdu die weltweit größte Pandazuchtstation gebaut. 

Der Eintritt ist überraschend günstig, umso so schöner, dass man sich dann in einem liebevoll angelegten Park wiederfindet. Wege durch dichte Bambuswäldchen führen von Gehege zu Gehege, beziehungsweise den Gebäuden.

Jetzt im heißen Sommer sind die Bären in ihren wohltemperierten Räumlichkeiten, wo sie auch nur vorallem dösen. Morgens soll die beste Zeit sein, sie zu besuchen, weil sie für das Bambusfrühstück etwas wacher sind.

  

Bis zu 80 Tiere sollen in Chengdus Zuchtstation leben, alle bekommt man aber wohl nicht zu sehen. Dafür aber sogar schon von klein auf: Durch Fensterscheiben kann man in einen Blick in das Geburtshaus werfen, in dem in Brutkästen die ganz kleinen, gerade mal 150 Gramm schweren Pandajungen in Brutkästen liegen. Unter der rosa Decke kann man den rosa Schwanz des gerade mal 5 Tage alten TingTing ausmachen. 

 

Weitläufig wie das Gelände ist hat es aber noch mehr zu bieten: Auch die kleinen Pandas werden hier gehegt und gezüchtet. Man kommt gefühlt unheimlich nah heran, wandert man doch über angelegte Wege mitten durch ein riesiges Gehege. 

Den Teil, dem wohl am wenigsten Beachtung geschenkt wird, haben wir nicht ausgelassen, sondern uns auch die große Schmetterlingssammlung angesehen. Hunderte, wenn nicht mehr als Tausend präparierte, teilweise riesige, aber auf jeden Fall unheimlich farbenfrohe Exemplare sind hier in Glaskästen ausgestellt. Bei uns hinterliess das zwar auch einen etwas morbiden Eindruck, wären sie flatternder doch schöner, aber schauen schad ja auch nix.